GER ENG RUS
 

Tipps für Neubürger
(die 10 wichtigsten „Überlebenstipps“ in Deutschland)

Was muss ich beachten, wenn ich neu in Deutschland bin?

Falls Sie noch unsicher sind, wie Sie sich in bestimmten Situationen verhalten sollen, sind hier ein paar Tipps für Sie aufgelistet.

  1. Anrede: Außerhalb des Freundeskreises wird das „Sie“ verwendet. Eine Verbindung von „Sie“ mit dem Vorname ist unüblich, dasselbe gilt für „Du“ mit dem Nachnamen.
  2. Begrüßung: Die Begrüßung erfolgt mit einem Handschlag. Umarmungen oder Küsse werden höchstens im engen Freundeskreis verwendet.
  3. Gesprächsführung: Deutsche sind in der Regel etwas zurückhaltender und reden ungern über Privates. Verzichten Sie auf Themen wie Politik oder Religion. Auch Fragen über das Einkommen sind unüblich und werden von den meisten Deutschen sehr ausweichend beantwortet.
  4. Verabredung: Seien Sie pünktlich! Sollten Sie sich verspäten oder einen Termin nicht einhalten können, sollten Sie dies früh genug mitteilen und persönlich bzw. telefonisch Bescheid geben.
  5. Essen: Tische in Restaurants und Lokalen werden in der Regel selbst ausgewählt. Die Rechnung wird direkt am Tisch bei der Bedienung gezahlt. Ein Trinkgeld ist dabei üblich, aber übertreiben Sie nicht.
  6. Trinkgeld: Trinkgelder sind in Deutschland immer willkommen. Beachten Sie aber, dass Sie etwas mehr Trinkgeld geben als nur übriggebliebenen Cent Stücke, denn diese kleinen Münzen wirken oft beleidigend.
  7. Mülltrennung: In Deutschland wirft niemand Müll einfach nur weg, sondern er wird getrennt.
  8. Einladungen: Gastgeschenke sind immer gern gesehen. Sind Sie zu einer Party eingeladen fragen Sie vorher, ob Sie etwas beisteuern können.
  9. Rauchen: Beachten Sie, dass Rauchen in allen Lebenslagen in Deutschland nicht selbstverständlich ist. An vielen Orten ist es nicht gestattet oder zumindest nicht erwünscht (z.B. in Lokalen, Bussen, Behörden, Banken etc.) Wenn kein Aschenbecher zu sehen ist, fragen Sie am besten nach, ob geraucht werden darf.
  10. Achtung Radfahrer: Gehen Sie als Fußgänger nicht auf den markierten Radwegen. Man könnte Sie anfahren oder anschreien.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt eine Broschüre "Willkommen in Deutschland" zur Verfügung:

http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/willkommen-in-deutschland.html?nn=1362950